Bitte aktiviere JavaScript!

Vereine kämpfen für ein neues Hallenbad in Massen

Quelle: Hellweger Anzeiger, Sebastian Smulka, 23.12.2019

Jahreshauptversammlung 2019

11.04.19 Hellwegschwimmbad bleibt für sechs Jahre ein Auslaufmodell

Massen. Ohne die ehrenamtlichen Helfer wäre der Betrieb der letzten Wasserfläche in Massen nicht denkbar. Seit 1997 hält der Verein das Lehrschwimmbecken am Leben. Rückblickend ist die Leistung der Bürger eine Erfolgsgeschichte, erklärt der Vereinsvorsitzende Erwin Floer nun bei der Jahreshauptversammlung. Doch die kommenden Jahre versprechen eine echte Herausforderung zu werden.

Mit Erleichterung nahmen Mitglieder und Förderer des Vereins zur Kenntnis, dass die Stadt grundsätzlich mit einer Wasserfläche in Massen plant. Der Ratsbeschluss für eine neue Realschule im westlichen Stadtteil sehe ein Schwimmbad vor, das betonte die zuständige Beigeordnete Kerstin Heidel als Gast bei der Sitzung. Ihr Besuch wurde von Floer auch deshalb sehr begrüßt, weil es im vergangenen Jahr „einige Kommunikationsprobleme“ zwischen Stadt und Verein gegeben habe.

Mindestens sechs Jahre bis zum neuen Hallenbad!

So groß die Erleichterung über einen grundsätzlichen Neubaubeschluss ist, bringt dieser allerdings doch auch Probleme mit sich. Mindestens sechs Jahre soll es nach Heidlers Angaben dauern, bis sich das Großprojekt Schulneubau einem Abschluss nähere. Das derzeitige Schwimmbecken an der Königsborner Straße ist definitiv ein Auslaufmodell, das aber über einen entsprechend langen Zeitraum doch noch halten muss.

Heidler und auch die Massener Ratsfrau Renate Nick sicherten zu, dass die Stadt dafür einstehen werde, das alte Bad bis zur Fertigstellung am Leben erhalten wird. Größere Investitionen würden aber nicht mehr getätigt. Die Bedeutung der Wasserfläche für Massen und vermutlich auch über den Stadtteil hinaus ist groß und nehme weiter zu, wie Beiratsmitglied Manfred Herper berichtete. Der Verein erhalte immer mehr Nutzungsanfragen von Schulen, Vereinen, Gesundheitsorganisationen und auch Privatleuten aus der Umgebung. Die Zahl der Schwimmbäder ist in Unna rückläufig. Außer dem großen Hallenbad am Bergenkamp gibt es die beiden von Vereinen getragenen Hellwegbäder in Massen und Lünern sowie das ebenfalls vereinsgetragene Freibad im Bornekamp. Schließung und Aufgabe des Freizeitbades und die Stilllegung von Bewegungsbädern in den Krankenhäusern erhöhen den Druck auf die verbliebenen Angebote.

Sorgen bereitet dem Verein in Massen zudem die Altersentwicklung seiner Mitglieder. Viele von ihnen seien bereits im Rentenalter, während Nachwuchs nur schwer zu gewinnen sei. Wer Freude an Technik und ehrenamtlichen Engagement hat, möge sich bitte melden.

Bei den Vorstandswahlen setzte der Trägerverein des Hellwegschwimmbades Massen auf Kontinuität: Der erste Vorsitzende Erwin Floer wurde wiedergewählt, ebenso die zweite Geschäftsführerin und Kassiererin Nicole Floer und Kassierer Thorsten Kopf.

[Quelle: Hellweger Anzeiger]

Jahreshauptversammlung 2018

22.04.18 Hellwegschwimmbad Massen: Unsichere Zukunft befürchtet!

Am vergangenen Donnerstag, den 19.04.2018, fand in der Gaststätte Bauer Brune in Massen die diesjährige Jahreshauptversammlung des Hellwegschwimmbads Massen e.V. statt. Auf der Tagesordnung standen unteranderem die Berichte des Vorstandes über das vergangene Jahr 2017. Wahlen im Bereich des Vorstandes zum stellvertretenden Vorsitzenden sowie zum Geschäftsführer wurden durchgeführt. Carsten Peters wurde als 2. Vorsitzender und Erwin Floer zum Geschäftsführer gewählt. Heinz Stenzel, bisheriger stellvertretender Vorsitzender, wird den Vorstand weiterhin im Beirat des Vereins unterstützen. Der Vorstand dankte ihm für die langjährige hervorragende Arbeit und Unterstützung des Hellwegschwimmbads.

Im vergangenen Jahr wurde zahlreiche Reparatur- und Erneuerungsarbeiten innerhalb des Bades durchgeführt. Unter anderem wurden die Duschen komplett erneuert. Diverse Reparaturen wurden am badeigenen Blockheizkraftwerks durchgeführt. Die Beleuchtung in den Umkleiden und in den Toilettenräumen wurden auf energiesparende Lampen umgerüstet. Wie jedes Jahr wurde auch in 2017 eine komplette Grundreinigung des gesamten Badebereichs und Schwimmbecken in den Sommerferien von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern durchgeführt. Auch im Jahr 2018 stehen neben der Aufrechterhaltung des normalen Badbetriebes zahlreiche Reparatur- und Erneuerungsmaßnahmen auf dem Programm. Hier wurden unter anderem Maßnahmen am Blockheizkraftwerk und in den Umkleidekabinen angekündigt.

Eine rege Diskussion aller Teilnehmer ergab sich bei dem Thema des möglichen Neubaus einer Realschule an einem neuen Standort in Massen sowie der damit von der Versammlung befürchteten unsichere Zukunft des Hellschwimmbades. Der Vorstand hat große Bedenken, dass durch die Neubaupläne der Stadt Unna das bereits bewilligte Geld für dringende notwendige Investitionen in das Sportgebäude an der Realschule gekürzt wird und in andere Einrichtungen fließt. Die dringendste Investition bezieht sich auf die Lüftungsanlage des Gebäudes, da diese nicht mehr reparabel ist und es seitens vieler Nutzer massive Beschwerden über die stickige Luft gab. Der Vorstand hat die Befürchtung, dass diese bei einer weiteren Verschlechterung der Luftqualität zu gesundheitlichen Problemen bei den Nutzern führt. Neben der Erneuerung der Lüftungsanlage müssen weitere dringende technische und energetische Maßnahmen durchgeführt werden. Hier sind beispielsweise der Austausch von alten Aluminiumfenstern sowie die Modernisierung des maroden Eingangbereiches zu nennen. Um diese Maßnahmen zeitnah durchzuführen, befindet sich der Vorstand in Kontakt mit der Stadt Unna.

Das Fazit der intensiv geführten Diskussion fällt kämpferisch aus. Die Teilnehmer sind sich einig, dass Massen nicht auch noch die letzte von ehemals vier Wasserflächen stückchenweise verloren gehen darf. Schulen und Vereine benötigen diese dringend. Der Bedarf ist in allen Vereinen und Schulen vorhanden und die Badbelegung ist ausgebucht, wie der Vorsitzende Erwin Floer berichtet. Dieser schloss die Sitzung mit dem Apell die Massener Bürger und Bürgerinnen für den Erhalt oder Neubau eines Hellwegschwimmbades zu motivieren und sich nicht mit der jetzigen unklaren Zukunft des Bades abzufinden.